Den aktuellen Newsletter können Sie hier im Internet aufrufen.
Ausgabe 41/2020
29. Oktober 2020
Sehr geehrte Damen und Herren
 

Warum leben und planen wir so weiter, dass sich für unsere Kinder nicht abschätzbare Nachteile ergeben werden im Ökosystem dieses Planeten? Die ökologische Krise ist kein Problem, sondern eine Realität. Das schreibt der Philosoph Manuel Scheidegger in einem aktuellen Artikel in der Zeit. Seine Utopie ist eine neue Art des Denkens, in der wir nicht mehr linear, sondern in Kreisläufen denken. Das bedingt auch die Weiterentwicklung unserer Produktionsprozesse und ein neuer Blick auf Konsum. Das alles betrifft nicht eine einzelne Generation, sondern alle zusammen. "Menschliche Kultur, ihre Inhalte und deren Weiterentwicklung sind zirkulär. Wir stehen mitten im gemeinsamen Leben, sobald wir auf die Welt kommen."

Ihre Pascale Blatter

 
BAG Covid-19 Schutzmassnahmen
Neue Beschränkungen die landesweit gelten

Von Bundesseite gelten folgende Einschränkungen für öffentliche und private Veranstaltungen (Quelle: BAG): "An privaten Veranstaltungen im Freundes- und Familienkreis (die nicht an öffentlich zugänglichen Orten stattfinden, z.B. zuhause) dürfen höchstens 10 Personen teilnehmen. Es ist verboten, Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden durchzuführen. Das betrifft alle sportlichen, kulturellen und anderen Veranstaltungen, ausgenommen sind Parlaments- und Gemeindeversammlungen. Weiterhin möglich sind auch politische Demonstrationen sowie Unterschriftensammlungen für Referenden und Initiativen – wie bisher mit den nötigen Schutzvorkehrungen."

Wichtig: Für Fragen zu Veranstaltungen sind weiterhin die Kantone zuständig, es gelten jeweils die kantonalen Richtlinien, die strenger sein können.

 
Anzeige
 
Internationales Buchfestival
BuchBasel ist abgesagt

Wegen verschärfter Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie findet das internationale Festival BuchBasel (6. – 8. November 2020) dieses Jahr nicht statt. Das hat die Festivalleitung gestern bekannt gegeben. "Wir sind unermesslich traurig, dass wir diesen Schritt gehen müssen, aber der festen Überzeugung, dass er aktuell der einzig richtige ist. Dabei zeigt sich, dass wir gerade mit dieser Überzeugung unserer Festival-Intention treu bleiben: Das diesjährige Schwerpunktthema hätte nach Wegen zu solidarischem Handeln gefragt. Jetzt müssen wir sie gehen", heisst es auf der Homepage.

  • Mehr Informationen zum Festival für zuhause (ab 6. November) finden Sie hier.
  • Mehr Informationen zur Verleihung des Schweizer Buchpreises finden Sie hier.
  • Mehr Informationen zur Rückerstattung bereits gekaufter Tickets finden Sie hier.
 
Deutschland
Osiander geht Partnerschaft mit Thalia ein

Die Tübinger Buchhändlerfamilie Riethmüller geht mit ihren rund 70 Osiander-Filialen eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft mit Thalia ein, in der Einkauf, Webshop und IT gebündelt werden. Die Tochterfirma heisst Osiander-Vertriebsgesellschaft (OVG) und befindet sich mehrheitlich in Thalia-Besitz. Seine rechtliche Eigenständigkeit gibt Osiander nicht auf. "Wir stützen uns auf die Sortimentsauswahl von Thalia, wählen daraus aus und runden das Sortiment dann mit Osiander-spezifischen Sortimentsschwerpunkten ab. Die Abwicklung unseres gesamten Warenflusses erfolgt aber über die Thalia-Plattform", sagt Geschäftsführer Heinrich Riethmüller. Die OVG müsse man sich "im Prinzip als ein Joint Venture vorstellen, an dem Thalia die Mehrheit hält", erläutert sein Neffe und Co-Geschäftsführer Christian Riethmüller.

Börsenblatt-Chefredaktor Torsten Casimir schreibt eine umfassende Einschätzung dieses Konzentrationsprozesses, die mit den Worten beginnt: "Es gibt Entscheidungen, die verändern ein Unternehmen. Und es gibt welche, die verändern eine ganze Branche." ("Osiander und Thalia schreiten Seit’ an Seit", 22.10.) Dieter Sürig vergleicht in der Süddeutschen Zeitung die Kooperation mit "Monopoly spielen", womit man der Branche einen Bärendienst erweise. ("Monopoly im Buchladen", 25.10.).

 
Literaturtage Zofingen
Schweizer Verlagen eine Bühne geboten

"Die Literaturtage Zofingen letztes Wochenende waren sehr gut besucht. Das Schutzkonzept war ausgeklügelt, und das Festivalcafé hatten wir kurzerhand in ein offenes Zelt in den Garten verlegt, Tische und Stühle borgten wir von einem Gastronomen aus. Jean-Pierre Gallati, Vorsteher des Departements für Gesundheit und Soziales des Kanton Aargau, hat uns zu unserem Schutzkonzept gratuliert. Grossrätin Edith Saner begeisterte bei der Eröffnung mit einer unglaublich schönen Rede über ihre eigenen Leseerfahrungen – und beglückwünschte uns zu der Energie, das Festival auch unter diesen Umständen zu realisieren. Nach der offiziellen Absage der Frankfurter Buchmesse hatten wir unser Programm vom Schwerpunkt Kanada auf aktuelle Schweizer Literatur umgestellt, ausschliesslich aus Schweizer Verlagen. Einerseits lag das in unserem Wunsch begründet, die Schweizer Kulturbranche in diesem Pandemiejahr aktiv zu unterstützen, andererseits waren wir aber auch davon überzeugt, dass es hier viel zu entdecken gibt. Von Suhrkamp hat jeder schon einmal gehört – aber von der Edition Brotsuppe? Die Schweizer Verlagslandschaft ist sehr reich und unglaublich agil. Wir konnten dieser Vielfalt eine Bühne bieten." (Julia Knapp, Programmleiterin Literaturtage Zofingen)

Newsletter  
Newsletter  
1) Nicola Steiner moderierte Usama Al Shahmani ("Im Fallen lernt die Feder fliegen", Limmat) bei offenem Fenster. 2) Christoph Schneebergers Deb¨t «Neon Pink & Blue» (die Brotsuppe) hatte eine Platzierung auf der Hotlist 2020. 3) Der Schweizer Autor Lukas Linder war aus Polen zugeschaltet, das Gespräch mit ihm führte Urs Heinz Aerni (l), und Julia Knapp las aus seinem Roman «Der letzte seiner Art» (Kein & Aber). 4) Willi Wottreng präsentierte seine Neuerscheinung "Jenische Reise" (Bilger). Fotos: Daniel Meurer
 
50 Jahre Lenos Basel
Wie ein Druckfehler zum Lenos-Verlag führte

Am 1. November 1970 gründeten Tom Forrer, Heidi Sommerer, Ueli Kaufmann und Klaus Schuster mit 400 Franken Startkapital den Lenos-Verlag in Basel, der seither eine Heimat für Schweizer und arabische Literatur ist. Verlagsleiter Tom Forrer: "Waghalsige Engagements, wie etwa die Cendrars-Edition, hielten sich stets die Waage mit Erfolgstiteln wie dem Weltbestseller Der Jakubijân-Bau von Alaa al-Aswani oder dem Werk von Annemarie Schwarzenbach. Eine Sternstunde waren auch Chalid al-Chamissis Im Taxi, das in den ersten Wochen des Arabischen Frühlings erschien und innert 24 Stunden vergriffen war."

Die Idee zum Namen des Verlags lag in der hellenophilen Tradition anderer Schweizer Verlage begründet: Leros sollte er heissen, benannt nach der berüchtigten Gefangeneninsel im Ägäischen Meer. Doch als die ersten Geschäftspapiere aus der Druckerei kamen, die Überraschung: Man hatte dort das liederlich handgeschriebene r als n gelesen – ein Druckfehler! Aus Geldmangel musste auf eine Korrektur verzichtet werden. "Und so wurde ein Ort, den es niemals gegeben hatte, in den folgenden Jahren zu einem besonderen Ort der Literatur: Lenos", heisst es in der neuen Verlagsgeschichte.

Newsletter  
Das Lenos-Team heute: Christoph Blum, Tom Forrer, Anne Burri, Lucia Lanz, Maria Marggraf (Foto: Claude Giger)
 
Bookstar 2020
Jugendliche inszenieren ihre Lieblingsbücher

Die junge Leserschaft der Deutschschweiz hat ihr Lieblingsbuch gewählt: Der Bookstar 2020 geht an den Roman "Drei Schritte zu dir" (dtv) von Rachael Lippincott, Mikki Daughtry, Tobias Iaconis. Ausgerichtet wird der Preis von den Kinder- und Jugendmedien Zürich (KJM Zürich), die zusätzlich einen Sonderpreis verleihen: "KIM 2020" geht an "Dry" von Neal & Jarrod Shusterman. Die feierliche Preisverleihung fand dieses Jahr digital statt mit einem 17-minütigen Film. "Ich bin überwältigt von dem in nur fünf Tagen entstandenen Film zur Preisverleihung des BOOKSTAR 2020, den die Jugendlichen komplett in Eigenregie produziert haben – allen voran vom jungen Buchblogger Josia Jourdan, der die Fäden in der Hand hielt", sagt KJM-Geschäftsführerin Patricia Schnyder. "Es freut mich, dass gute Jugendliteratur – in diesem Jahr mit ernsten Themen, die uns alle betreffen – so ein Feuer der Begeisterung entfachen kann und zu so aussergewöhnlichem Engagement motiviert."

Newsletter  
Der Schweizer Jugendbuch-Blogger Josia Jourdan führt durch die Online Preisverleihung des Bookstar 2020: "Am besten macht ihr euch einen Tee oder einen Kaffee, um mit mir gemeinsam diese Preisverleihung zu geniessen" (Foto aus der Online-Verleihung)
 
Ascona
Grosse Namen auf dem Monte Verità

Ab heute findet die achte Ausgabe der Eventi letterari Monte Verità in einem besonderen Format und unter strenger Einhaltung der Schutzbestimmungen statt (aktueller Stand). Es wurde ein Studio eingerichtet, in dem die Begegnungen präsentiert und die schweizerischen und internationalen Gäste im Livestream zusammengeschaltet werden u.a. Tahar Ben Jelloun, Nino Haratischwili, Hanif Kureishi und Jón Kalman Stefánsson. Teils werden Moderatoren und Autorinnen wie Simone Lappert vor Ort im Studio sein, teils werden die Gespräche rein virtuell geführt. Das Publikum kann alle Veranstaltungen entweder vor Ort oder im Livestream auf der Webseite verfolgen. Von London aus wird der englisch-pakistanische Schriftsteller Hanif Kureishi heute Abend um 19 Uhr die Literaturtage eröffnen. Allfällige kurzfristige Anpassungen der Durchführungsmodalitäten sowie das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage.

 

Newsletter

Eine Frage an ...
Michael Neugebauer, minedition

Michael Neugebauer (70) hat dieses Jahr seinen Verlagssitz für seinen Kinderbuchverlag minedition (vormals: Michael Neugebauer-Verlag) an die Grütlistrasse 36 in Zürich verlegt. Gleichzeitig arbeitet der Verleger weiterhin von Hong Kong aus, und die neue Vertriebs- und Verkaufsleiterin für den deutschsprachigen Markt Martina Flessenkemper hat ihre Arbeit soeben im neuen Münchener Büro aufgenommen.

Michael Neugebauer, Sie haben den Verlagsstsitz des traditionsreichen Kinderbuchverlags minedition nach Zürich verlegt und sind dem SBVV beigetreten. Doch wer arbeitet überhaupt vor Ort? Und wie kamen Sie auf die Schweiz?
Die erste Frage lässt sich noch nicht zufriedenstellend beantworten, weil wir nach der Absage unseres Wunschkandidaten noch am Suchen sind für die Stelle der Verlagsleitung. Ich bin nur gelegentlich in Zürich bei unserer Finanzbuchhaltung, in Zürich ist auch unser Verwaltungsratspräsident tätig. Mein Aufgabengebiet liegt nach wie vor in Hong Kong und China und wird bis zu meinem Ausscheiden aus dem Verlag dort bleiben. Der Grund für den Verlagssitz Schweiz ist dennoch ein naheliegender: Weil die "minedition rights and licensing AG" schon seit unserem Neustart Anfang 2004 in der Schweiz besteht und dort alle unsere Verlagsrechte unter Vertrag sind. Da war es bei der Neuausrichtung des Verlags zu Jahresbeginn nur logisch und sinnvoll, unsere europäischen Verlagsaktivitäten in der Schweiz zu bündeln und die Verlagsrechte weiter von dort aus zu verwalten. Ich habe die Schweiz und die damalige Zusammenarbeit mit der Familie Sidjanski vom NordSüd Verlag in den 1990-er Jahren sehr geschätzt, wir waren eine "verrückte" und sehr kreative Verleger-Familie und haben zusammen tolle Bücher gemacht, wovon viele bis heute noch im NordSüd Programm vertreten sind. Die Schweiz als Verlagsstandort fand ich immer attraktiv. Ich bin dankbar für die vielen guten Jahre in diesem Land, mit dem ich mich seit meiner Kindheit verbunden fühle.

 
Ausschreibung 2021
Vier Städte schreiben Comic-Stipendien aus

Die Städte Basel (Christoph-Merian-Stiftung), Bern, Luzern und Zürich schreiben die 8. Comic-Stipendien der Deutschschweizer Städte 2021 aus. Mit der Stadt Bern beteiligt sich eine vierte Stadt an der Ausschreibung. Die Jury vergibt insgesamt 37’500 Franken, aufgeteilt auf drei Förderstipendien. Es werden aufstrebende Zeichnerinnen und Zeichner mit professionellem Anspruch ausgezeichnet, die ein Projekt in Arbeit haben. Eingabeschluss ist der 15. Februar 2021. Jurierung und Vergabe erfolgen im Rahmen von Fumetto – Internationales Comix-Festival Luzern (20. bis 28. März 2021). Alle Informationen finden Sie unter www.comicstipendien.ch

 
Diverse Meldungen
Bookwire übernimmt readbox / Bücher im Elektronikgeschäft expert / Zürich liest / Buchfestival Olten / Vorlesestudie 2020 / Wortmeldungen / Shakespeare-Auktion

Fusion im digitalen Dienstleister-Bereich: Bookwire aus Frankfurt am Main übernimmt die readbox publishing GmbH in Dortmund. Für die 70 Mitarbeitenden von Bookwire und die 18 Mitarbeitenden von readbox ändere sich ebensowenig wie für die Verlagskunden der beiden Unternehmen, schreiben die Unternehmen. Weitere Details im Börsenblatt von gestern.

Deutschland: Bis Ende dieses Jahres wollen 120 Läden des Elektronikfachhändlers expert gedruckte Bücher in ihr Sortiment aufnehmen. Kooperationspartner ist dabei Hugendubel. Schwerpunkt sollen Bestseller, Kinderbücher sowie aktionsbezogene Bücher sein.

Zürich liest 2020: Vom 21. bis zum 25. Oktober 2020 fand die 10. Ausgabe des Buch- und Literaturfestival statt. Über 150 Leseveranstaltungen an diversen Orten fanden mit Schutzkonzepten statt, ein Viertel musste abgesagt werden. "Die durchgeführten Veranstaltungen haben ein dankbares und begeistertes Publikum gefunden", sagt Programmleiter Martin Walker. Unter anderem wurde bei moderierten Gesprächen auch der hiesigen Literatur den Puls gefühlt.

Buchfestival Olten 2020: Aufgrund der COVID-19-Entwicklung und den jüngsten Schutzmassnahmen des Kantons Solothurn werden nebst dem Buchfestival Olten nun auch die Preisverleihungen der Buchpreise Dreitannen und des Schreibwettbewerbs am Samstag, 31. Oktober abgesagt. Die Preisübergaben soll im Frühling 2021 nachgeholt werden.

Die Stiftung Lesen führt mit der "Zeit" und der "Deutschen Bahn Stiftung" jährlich eine repräsentative Studie mit wechselnden Themen zum Vorleseverhalten in Deutschland durch. In der Vorlesestudie 2020 wurden 358 Mütter und 170 Väter von Kindern im Alter zwischen 1 bis 6 Jahren befragt, die höchstens einmal pro Woche vorlesen. Die Interviews fanden mündlich statt. Knapp die Hälfte der Kaum-Vorleser gab an, anderes im Haushalt zu tun zu haben (49%), keine Zeit zu haben (49%) oder zu erschöpft zu sein (47%). Weitere Details finden sich in der Studie.

Die Verleihung des "Wortmeldungen"-Literaturpreises an die österreichische Autorin Kathrin Röggla und ihren Text "Bauernkriegspanorama" findet am 15. November 2020 als Radiosendung auf hr2-kultur statt.

Ein Rekordpreis für die 1623 gedruckte Erstausgabe von William Shakespeares "Comedies, Histories & Tragedies": Ein Buchantiquar ersteigerte das Buch bei Christie’s in New York für knapp zehn Millionen Dollar.

 
SRF-Bücherliste 29. Oktober – 5. November

Radio SRF 2 Kultur
Kontext, Donnerstag, 29. Oktober, 09.00 – 10.00 Uhr I W: 18.00 Uhr. Literatur im Gespräch
Aravind Adiga: Amnestie (C.H.Beck)
Christian Haller: Flussabwärts gegen den Strom (Luchterhand)
Kate Elizabeth Russell: Meine dunkle Vanessa )C. Bertelsmann)

52 Beste Bücher, Sonntag, 1. November, 11.00 – 12.00 Uhr I W: 20.00 Uhr
Anna Stern: das alles hier, jetzt (Elster & Salis)

Kontext, Donnerstag, 5. November, 09.00 – 10.00 Uhr / W: 18.00 Uhr. Künste im Gespräch
Anna Prizkau: Fast ein neues Leben. Erzählungen (Friedenauer Presse)

Sondersendung Schweizer Buchpreis, Sonntag, 8. November, 12.00-12.30 Uhr
Dorothee Elmiger: Aus der Zuckerfabrik (Hanser)
Charles Lewinsky: Der Halbbart (Diogenes)
Karl Rühmann: Der Held (Rüffer & Rub)
Anna Stern: das alles hier, jetzt (Elster & Salis)
Tom Kummer: Von schlechten Eltern (Tropen)

SRF 2 Kultur aktuell
Pedro Lenz: Primitivo (Cosmos)
Don DeLillo: Die Stille (Kiepenheuer & Witsch)

Radio SRF 1
BuchZeichen, Dienstag, 3. November, 21.03 Uhr
Pedro Lenz: Primitivo (Cosmos)
Harald Welzer: Alles könnte anders sein (S. Fischer)
David Szalay: Turbulenzen (Hanser)

 
Bestseller der Woche 47/2020
Belletristik Hardcover
 1. Fitzek, Sebastian:  Der Heimweg
 2. Link, Charlotte:  Ohne Schuld
 3. Jonasson, Jonas:  Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte
Sachbuch
 1. Obama, Barack:  Ein verheißenes Land
 2. Grandits, Tanja:  TANJA VEGETARISCH
 3. Ottolenghi, Yotam ; Belfrage, Ixta:  Flavour
Kinder- und Jugendbuch
 1. Kinney, Jeff:  Gregs Tagebuch 15 - Halt mal die Luft an!
 2. Blanck, Ulf:  Die drei ??? Kids, Der Adventskalender
 3.  Guinness World Records 2021
Belletristik Taschenbuch
 1. Riley, Lucinda:  Die Sonnenschwester
 2. Linfoot, Jane:  Ein verschneites Weihnachtsfest in Cornwall
 3. Jacobs, Anne:  Rückkehr in die Tuchvilla
 Zu den aktuellen Bestsellerlisten >>> 
 
Stellenanzeigen
Kein & Aber Verlag, Zürich
sucht baldmöglichst
eine/n Vertriebsmitarbeiter/in (50 bis 60%)
Krebser AG, Filiale Interlaken
sucht per sofort oder nach Vereinbarung
eine/n vielseitig interessierte/n Buchhändler/in (40 bis 60%)
Krebser AG, Filiale Thun
sucht per sofort oder nach Vereinbarung
eine/n vielseitig interessierte/n Buchhändler/in (60 bis 100%)
Orell Füssli Thalia AG, Filiale Bellevue Zürich
sucht per 1. Januar 2021 oder nach Vereinbarung
eine*n Buchhändler*in (80%)